-->

Morgen lieb ich dich für immer | Rezension Ally

Donnerstag, 13. April 2017

von Jennifer L. Armentrout


Verlag: CBT

Erschienen am 13.03.2017

Seiten: 544 Seiten

Preis: Paperback 12,99€

Hier kaufen: Amazon / Thalia

ISBN: 978-3-570-31141-7


Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt ...



Endlich hat das Warten ein Ende und wir können uns in das neue Buch von Jennifer L. Armentrout stürzen. Ich habe das wunderschöne Buch mit der Lieben Julia von Book_Medicent gelesen, was mich wirklich sehr gefreut hat, auch wenn es ein Heiden Durcheinander war. Dieses Mal geht es nicht um Lux oder Gargoyle, sondern um meiner Meinung nach, ein recht wichtiges Thema. Was es mir gerade wirklich schwer macht, die richtigen Worte zu finden, um es euch zu schreiben.  


Mallory hatte eine wirklich schwere Kindheit, die einige Spuren hinterlassen hat. Von Anfang an konnte ich ihren Schmerz  "spüren", doch genau das hat ihre Stärke ausgemacht. Denn für mich ist Mallory ein enorm starkes Mädchen. Jennifer L. Armentrout hat die Geschichte von Mallorys und Ryders Vergangenheit einfach bombastisch beschrieben. Ich finde vor allem, dass sie es wirklich gut rübergebracht hat, wie sich Kindheitserlebnisse oder generell solch prägende Geschehnisse einen selbst verändert und das oft auch für lange Zeit. Daher war Mallory eine Protagonistin die ich sofort ins Herz geschlossen habe.
Vor allem war ich aber auch auf Ryders Geschichte gespannt und wollte wissen wie es ihm ergangen ist. Aber auch was für neue Geheimnisse er hat. Ryder war mir direkt sympathisch, schon in den Erzählungen von Mallory. Doch als sie ihn dann trifft, habe ich auch ihn direkt mit ins Herz geschlossen, denn er war immer für sie da.


Ich weiß nicht wie Jennifer L. Armentrout es geschafft hat, aber die Nebencharaktere waren genauso unglaublich toll wie die Protagonisten selbst. Bei so gut wie allen Szenen, bei denen Jayden vorgekommen ist, war ich am Grinsen und habe seinen Humor einfach geliebt.



Wieder einmal konnte mich Jennifer L. Armentrount überzeugen und das vor allem, weil es keine normale 0815 Story ist, sondern eine, in der man mit den Protagonisten versinkt und  mit ihnen lacht wie aber auch weint.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen